Suche:
Startseite     Sitemap     Kontakt     Impressum     Mitglieder-Bereich     Webmail     RSS-Feed   RSS-Feed
Schutzbereich der Stadtfeuerwehr Weiz

Partnerfeuerwehr Ajka

In der Tradition der Stadtfeuerwehr Weiz hat der Weitblick einen besonderen Stellenwert. Nicht der nächste Kirchturm ist unser Maßstab, sondern die zukünftigen Herausforderungen. Die Stadtgemeinde Weiz unterzeichnete 1996 die Partnerschaft mit der Stadt Ajka mit dem Bewusstsein, einen kommunalen Beitrag zur Völkerverständigung über bestehende Grenzen hinweg mit dem Ziel eines dauerhaften, friedlichen Zusammenleben in einem künftigen europäischen Haus zu leisten.

Die Stadt Ajka liegt in Ungarn (Transdanubien), nördlich vom Plattensee im Komitat Veszprém. Die ansässige Feuerwehr ist eine Berufsfeuerwehr, welche ein Ausfahrtsgebiet von 750 km² zu betreuen hat. Ingesamt umfasst die Feuerwehr Ajka 47 Mitglieder und kann auf 6 Einsatzfahrzeuge zurückgreifen.

Die Geschichte der Berufsfeuerwehr Ajka

Im Csinger-Tal von Ajka begann man in den 1920er Jahren mit dem Kohlenabbau. Mit den Anfängen des Bergbaues gründete sich im Jahre 1925 die Freiwillige Feuerwehr, die damals zum Bergwerk gehörte und zur Aufgabe den Schutz des Bergwerkes und der Stadt Ajka hatte. Ajka war zu dieser Zeit noch ein Dorf.

Durch die Zusammenlegung der herumliegenden Gemeinden wurde Ajka 1959 zur Stadt. Zu dieser Zeit war das Zentrum diese Gebietes Devecser. Im Jahre 1957 wurde eine Außenstelle der Feuerwehr in Devecser gegründet, welche jedoch nur aus 3 Personen bestand und sich ausschließlich mit Behördentätigkeiten beschäftigte. Die Löscharbeiten hatten weiterhin die freiwilligen Feuerwehrmänner des Bergwerkes zu erledigen.

Die Außenstelle ist im Jahre 1972 aus Devecser nach Ajka übergegangen. Zu dieser Zeit wurde die Freiwillige Feuerwehr des Unternehmens VOLÁN gegründet. Die Regelung blieb weiter in der Hand der Außenstelle. Mit der Entwicklung der Stadt wurde die Gründung einer Berufsfeuerwehr notwendig. Im Jahre 1980 wurde die Idee vom Innenministerium verwirklicht.

Nach der Bestimmung des Ausfahrtsgebietes, diversen Planungen und dem Aufbringen der Finanzmittel hat man mit dem Bau des Feuerwehrhauses im Juli 1986 begonnen. Die feierliche Übergabe des Feuerwehrhauses fand im Dezember 1987 statt. Zur gleichen Zeit begann auch die Ausbildung und Aufnahme von Feuerwehrmännern. Seit 1. Januar 1988 besteht die Berufsfeuerwehr in ihrer derzeitigen Form aus einem Mitgliederstand von 47 Personen. Diese sind in drei Gruppen (A, B und C) gegliedert und stellen die "Feuersicherheit" von Ajka sicher.

Nach der Entstehung der Berufsfeuerwehr Ajka haben die Freiwilligen Feuerwehren nur noch die Sicherung der eigenen Unternehmen zur Aufgabe und wurden auch zu Feuerwehren der Unternehmen. Diese Funktionsform ist auch heute noch aufrecht.

Die Geschichte der Stadt

» Es war einmal ein riesengroßer Wald in den Gebirgen der Karpaten, wo Riesen lebten. Sie haben sehr lange Zeit dort gelebt und ihre Zahl wurde immer größer und größer, bis einige von ihnen sich auf den Weg gemacht haben, um die Welt zu erkunden. Sie wanderten durch Berge und Täler. Unter ihren Füßen knarrte und knallte der Wald. Sie merkten nicht, dass einer von ihnen ganz hinter den anderen zurückblieb. Er selbst hat sich auch erst dann besinnt, als er plötzlich nur noch die Spuren seiner Freunde sehen konnte. So begann der Riese mit großen Schritten zu laufen. Er lief und lief, sein Rucksack wackelte heftig auf seinem Rücken... und dann: Er stolperte über einen steilen Fels, und auf einmal lag er mit seinem gesamten Körper auf dem Boden, während sein Rucksack immer weiter und weiter rollte... Sein Rucksack hebt sich auch heute noch aus der Ebene hervor: Das ist der Weinberg Somló. Und den Platz, wo der Riese gefallen ist und seine Lippen an den harten Boden geschlagen sind, nennen die Leute heute Ajka, das auf ungarisch "Lippe" bedeutet. «

So lautet die Legende über die Entstehung von Ajka.

Ajka liegt in der Mitte von Transdanubien (40km nördlich vom Plattensee) auf dem südwestlichen Hang der Bakony-Gebirge. Auf 35km² wohnen hier ca. 33000 Leute. Ajka ist hauptsächlich eine Industriestadt, ist aber zugleich auch das Bildungs- und Dienstleistungszentrum der aus 38 Siedlungen bestehenden, insgesamt 60000 Einwohner zählenden, Kleinregion. Die heutige Stadt ist eine Symbiose von acht kleineren Siedlungen: Ajkarendek, Bakonygyepes, Ajka, Bódé, Csinger, Tósokberénd und Padragkút. Gerade wegen dieser Struktur findet man hier ein lockeres Gefüge von Wohnsiedlungen.

Die Lage von Ajka ist aus logistischer und geopolitischer Sicht überaus gut. Ajka liegt 150 km von der ungarischen Hauptstadt entfernt. Von Budapest aus kann man die Stadt auf der Autobahn M7 und auf der europäischen Hauptstraße E66 erreichen. Letztere verbindet die Stadt Graz mit den südlichen und nördlichen Autobahnen Europas. Innerhalb von 100 km findet man außerdem vier Landesgrenzen zu Österreich, Slowenien, Kroatien und der Slowakei.

» Ajka im Internet

 

Die Kameraden der Berufsfeuerwehr Ajka